Brandbekämpfung

Zur Stelle sein, wenn es brennt, ist unsere Aufgabe.

Unser Team

Starke Leistung braucht ein starkes Team.

Mach mit und werde ein Teil von uns!

Sicherheit im Felderhaldetunnel

Speziell ausgebildet und eigens zur Brandbekämpfung im Tunnel ausgerüstet.

Um jederzeit die Sicherheit im Tunnel gewährleisten zu können.

 Herzlich Willkommen!

Auf der Website der Freiwilligen Feuerwehr Isny im Allgäu.

 

Isny ist eine Stadt, die mit ihren 14.561 Einwohnern im Baden - Württembergischen Teil des Allgäus, im Vorland der Alpen liegt. Umgeben von grünen Weiden, die sich zusammen mit den vielen Nadelwäldern über die vor - alpinen Hügelketten ziehen. Nicht umsonst zählt Isny zur Sonnenstube Deutschlands mit 2171 Sonnenstunden im Jahr 2006. Es sind unter anderem diese Faktoren, die Isny zu einem begehrten Luftkurort machen.

Aber auch die Stadt Isny muss seine Bewohner und seine Umgebung schützen: Die Einheimischen und Touristen mit ihren Wohnungen, Kurkliniken und Höfen, ein großes Sumpfnaturschutzgebiet, die Wälder, eine viel befahrene Bundesstraße und seit Juli 2009 einen gut 800m langer Tunnel. Das alles bildet das Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Isny im Allgäu.

Um diese vielfältige Landschaft mit all ihren Bewohnern schützen zu können, wurde im Jahre 1846 die Freiwillige Feuerwehr Isny im Allgäu gegründet. Heutzutage ist sie mit ihren fünf Abteilungen in Isny, Beuren, Großholzleute, Neutrauchburg und Rohrdorf, ihrer Vielzahl an aktiven Helfern und der Jugendfeuerwehr ein kompetenter Partner in der örtlichen Gefahrenabwehr, der jederzeit bereit ist Jedem zu helfen.

Wie die Freiwillige Feuerwehr Isny im Allgäu diese ständige Sicherheit garantiert, und welche Mittel sie dafür vorhält, erfahren sie auf den folgenden Seiten unserer Website.

 

Ihre

Freiwillige Feuerwehr Isny im Allgäu.

Die Feuerwehr Isny im Feuerwehrmagazin

Am vergangenen Wochenende war so einiges los bei der Feuerwehr Isny. Das ganze Wochenende über war ein Redakteur des Feuerwehr Magazins zu Gast. So wurden seit Freitagabend Texte durchgesprochen und viele Fotos gemacht.

Die letzten Bilder waren am Sonntagmittag im Kasten. Erscheinen wird die Ausgabe im Januar. Kommandant Markus Güttinger hat sich sehr über den Besuch gefreut: „ So eine Möglichkeit ergibt sich nicht mehr so schnell, die muss man einfach nutzen.“ Für die Fotos wurden mehrere Szenarien nachgestellt. Neben den Aktiven dürfen sich auch die Jugendfeuerwehr, die Höhenrettungsgruppe und die Gefahrgutgruppe in der Ausgabe zeigen. Highlight war mit Sicherheit das große Mannschaftsfoto mit allen Abteilungen im Kurpark. Zum Schluss bedankte sich Güttinger bei seinen Kameraden für das große Engagement. Die Feuerwehr Isny sagt Danke an das Feuerwehr Magazin, insbesondere an den Redakteur Christian Patzelt für ein spannendes und tolles Wochenende.

Drei neue Einsatzfahrzeug für die Isny'er Feuerwehr

Endlich war es soweit. Die Abteilungen Großholzleute, Neutrauchburg und Rohrdorf durften ihre neuen Einsatzfahrzeuge in Empfang nehmen. Gemeinsam mit Stadtkämmerer Werner Sing und Gesamtkommandant Markus Güttinger wurden die drei Tragkraftspritzenfahrzeuge am 13.11.2015 im Herstellerwerk in Ulm abgeholt.

Aufgebaut sind die drei identischen Fahrzeuge von Magirus auf einem Iveco Daily mit Staffelkabine und mit modernster Ausrüstung zur Brandbekämpfung und kleinen technischen Hilfeleistung ausgestattet. Vorreiter der TSF-W Flotte der Freiwilligen Feuerwehr Isny im Allgäu war bereits vor einigen Jahren die Abteilung Beuren, deren positive Erfahrungen mit dieser Fahrzeugklasse die Ausrüstung der anderen Abteilungen maßgeblich beeinflusste und zu der aktuellen nahezu identischen Ausstattung der anderen Abteilungen führte. Offiziell eingeweiht werden die drei Fahrzeuge im Frühjahr 2016 im Rahmen einer Fahrzeugsegnung mit anschließendem Festakt.

 

Einsatzübung eines Gefahrgutunfalls im Industriegebiet Argen

Wer am Freitagabend zwischen Isny und Großholzleute auf der B12 unterwegs war, der staunte nicht schlecht. Dutzende Feuerwehrautos standen an den Parkplätzen am Straßenrand und warteten bis sie abgerufen wurden.

 Angenommen wurde ein Brand im Keller eines Gebäudes. Einsatzkräfte aus Kleinweiler, Großholzleute und Isny rückten zur bekannten Adresse aus . Auch der DRK Ortsverein Isny ist mit zwei Fahrzeugen dabei. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen in das Gebäude vor um den Brand zu löschen. Die Kameraden aus Kleinweiler bauten eine Löschwasserversorgung von der Argen her auf. Plötzlich ein Funkspruch aus dem Keller: „ Gefahrgut läuft aus…“ Sofort lässt der Einsatzleiter Lukas Pfeiffer den Gefahrgutzug Allgäu nachalarmieren. Dieser besteht aus den Feuerwehren Isny, Leutkirch, Bad Wurzach und Amtzell. Die Fahrzeuge warteten bereits auf den Parkplätzen in Großholzleute, wie anfangs bereits erwähnt. Mit dabei auch zwei Fachberater Chemie der Feuerwehr Isny. Nach und nach treffen nun die „Fachkräfte“ ein. Die Einsatzkräfte, die im Keller mit dem Gefahrstoff in Verbindung waren, wurden bereits mit Wasser in einer sogenannten „Not-Dekontaminierungsstelle“ gewaschen. Diese ist schnell aufgebaut und reinigt die Einsatzkräfte zügig. Der DRK Ortsverein Wangen unterstützt die Kräfte aus Isny und baute ein Zelt auf, in dem die nassen Einsatzkräfte gewärmt und mit Tee versorgt wurden. Die Kräfte aus Bad Wurzach und Leutkirch bauten eine weitere Dekontaminierungsstelle auf, in der die Kräfte mit den speziellen Schutzanzügen gewaschen werden. Der Gefahrstoff wurde von den Einsatzkräften umgepumpt und in Sicherheit gebracht. Weit über 100 Einsatzkräfte beteiligten sich an der Übung. Übungsleiter und Organisator Mathias Durach zeigte sich zufrieden:“ Die Übung lief wie geplant ab und es wurden viele neue Erkenntnisse gewonnen“, sagte er in einer Besprechung.